Im behutsamen Wandel

Uebermorgenland-Duft-Hartmut-Fiebig
Das Sultanat von Oman hat seine Öffnung zögerlicher als die Emirate betrieben und daher in Vielem einen traditionelleren Charakter bewahrt, was sich in einer ganz eigentümlichen Mischung aus Traditionsbewusstsein und Technikverliebtheit äußert, die Hartmut Fiebig öfters schmunzeln lässt. Von der Herzlichkeit der Omanis und den spektakulären Landschaften ist er wie alle anderen Besucher ausnahmslos begeistert.

Zu den Highlights seiner Oman-Reise zählt die Halbinsel Musandam, einem 2.000 m hohen Bergriegel, der senkrecht in die Fjorde des Persisch-Arabischen Golfs stürzt, ebenso wie das Hajar-Gebirge mit seinen spektakulären Felskulissen und tief eingeschnittenen Wadis, welches den Nordoman landschaftlich beherrscht. Gleichermaßen faszinierend sind geschichtsbeladene Städte wie die glitzernde Hauptstadt Muskat, Nizwa, ein Mekka der Lehmarchitektur, oder die Hafenstadt Sur, die im Handel mit Ostafrika und Indien über Jahrhunderte bedeutsam war. Und was wäre der Oman ohne seine 2.000 Kilometer langen, meist unberührten Küsten?

Im Landesinnern prägend sind ausgedehnte Wüsten, ob nun die Wahiba Sands im Norden, die Kalksteinwüsten der Jiddat al-Harasis im Zentrum oder die Königin der arabischen Wüsten, die gewaltige Rubb al-Khali mit ihren turmhohen Sanddünen im Westen. Und schließlich ist da auch noch der einzigartige Dhofar. Dem entlegenen Landstrich nahe der Grenze zum Jemen entstammt der mystische Duftstoff Weihrauch, und hier liegt die Heimat von Südarabiens Urbevölkerung, die der Sommermonsun, der Kharif, in einen grünen Paradiesgarten verwandelt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *